Video-Talk | “FLAG-Fight Like a girl”

Topic: “Networking against misogyny on the net”.
Women, migrants and journalists are the main targets of hate on the net. What networks and networking opportunities are there to combat misogyny on the net?

(Twitter: Global Player)

Das Internet ist heute der wichtigste öffentliche Raum, aber es soll insbesondere Frauen schwer gemachten werden, sich darin zu bestimmten Themen zu äußern. Es sind vor allem Themen wie Sexismus, Rassismus oder Umwelt, die mittels Hasspostings in Wort, Bild und Video ermahnt, bestraft und sogar mit Drohungen beantwortet werden. „Vieles von dem, was Frauen sich im analogen Leben seit der Frauenbewegung erkämpft haben, wird im Netz wieder in Frage gestellt — und bleibt oftmals unwidersprochen oder straflos“, kommentiert Anna-Lena von Hodenberg die Situation (In: GLOBAL. 09.10.2020. Worte wie Waffen: Anna-Lena von Hodenberg, Berlin). Um diesem Phänomen Einhalt zu gebieten, hat die Gesetzgeber:in Österreich, ein neues Gesetzespaket gegen Hass im Internet verabschiedet, das am 1. Januar 2021 in Kraft trat.

Zu den wichtigsten Maßnahmen gehören zum Beispiel: schnelles Löschen von Hasspostings, juristische und psychologische Verfahrenshilfe, geringere Kosten für die Opfer bei Freispruch und höhere Strafen für die Täter bei einem Schuldspruch, Bußgelder von bis zu 10 Millionen Euro für Plattformbetreiber bei systematischem Versagen des Opferschutzes.

Der Hass gegen Frauen und Mädchen ist historisch und im kollektiven Bewusstsein der Mehrheit der Weltbevölkerung tief verwurzelt und unbestreitbar wissenschaftlich bewiesen, was wir gerade jetzt als “Krieg gegen die Frauen” bezeichnen. Alles, was weiblich ist, ist negativ konnotiert, wir leben in Zeiten des Männlichkeitswahns — kein Wunder also, dass die digitalen Innovationsleistungen des Internets, überwiegend eine Männerdomäne und in ihrem gesamten Spektrum fast durchweg männlich sind. Zur Veranschaulichung: Ob Amazon, Alibaba, Google, LinkedIn, Netflix, Spotify oder Airbnb — die globale Plattformwirtschaft wird ausschließlich von Männern geführt. Ungebrochen performativ reproduzieren wir diese Myriaden von Stereotypen in privaten und öffentlichen Sphären. So verspielen wir Wissensproduktion und -vermittlung in der von Männern dominierten technologischen Welt, gegen das Können und Handeln, gegen den Versuch, auch andere Gesellschaftsformen im feministischen Sinne zu erreichen, Milliarden von Menschen/Frauenleben.

Und dann gibt es Gruppen, die durch Hass im Internet besonders gefährdet sind. Das sind zum Beispiel junge Frauen, Immigrantinnen, Frauen afrikanischer Herkunft und Journalistinnen. Deshalb sind Gesetze und Initiativen zur Stärkung von Mädchen und Frauen im digitalen Raum wichtig, damit sie die digitalen Infrastrukturen mit ihren Beiträgen bereichern können.

Mit unseren Gästinnen wollen wir heute einige Parameter dieses Phänomens beleuchten und über Methoden gegen Online-Sexismus, Cybermobbing und Hass im Netz sprechen.

Today, the Internet is the most important public space, but it is supposed to be made difficult for women in particular to express themselves on certain topics in it. It is mainly topics such as sexism, racism or the environment that are admonished, punished and even responded to with threats by means of hate postings in words, pictures and videos. “Much of what women have fought for in analogue life since the women’s movement is again called into question on the net — and often remains unchallenged or unpunished,” Anna-Lena von Hodenberg comments on the situation (In: GLOBAL. 09.10.2020. Words like weapons: Anna-Lena von Hodenberg, Berlin). In order to put a stop to this phenomenon, the legislators:in Austria, passed a new package of laws against hate on the Internet, which came into force on January 1, 2021.

The main measures include, for example: fast deletion of hate postings, legal and psychological procedural assistance, lower costs for victims in case of acquittal and higher penalties for perpetrators in case of a guilty verdict, fines of up to 10 million euros for platform operators in case of systematic failure to protect victims.
Hatred against women and girls is deeply rooted historically and in the collective consciousness of the majority of the world’s population, and indisputably scientifically proven, what we call right now the “war on women.” Anything that is feminine has a negative connotation, we live in times of masculinity mania — so it’s no wonder that the digital innovation achievements of the Internet, are predominantly a male domain and almost entirely male across the spectrum. To illustrate, whether it’s Amazon, Alibaba, Google, LinkedIn, Netflix, Spotify, or Airbnb, the global platform economy is run exclusively by men. Unbroken performatively, we reproduce these myriads of stereotypes in private and public spheres. Thus, we gamble away knowledge production and transmission in the male-dominated technological world, against being able and doing, against trying to achieve other forms of society in a feminist sense as well, billions of people/women’s lives.
And then there are groups that are particularly vulnerable to hate on the Internet.

These are, for example, young women, immigrant women, women of African descent, and women journalists. That’s why laws and initiatives to empower girls and women in the digital space are important, so that they can enrich the digital infrastructures with their contributions.
With our guests today, we want to shed light on some parameters of this phenomenon and talk about methods against online sexism, cyberbullying and hate on the net.

(Youtube)

Katja Lihtenvalner

Journalistin, Forscherin und Medienanalystin. Als Journalistin berichtet sie aus Griechenland sowohl für slowenische als auch für ausländische Medien. Als Forschungsleiterin arbeitet sie mit dem slowenischen Dokumentarfilmteam Rusaalka Films zusammen. Seit fast zehn Jahren befasst sie sich mit dem Phänomen der rechtsradikalen Bewegungen auf dem Balkan und den Behörden, die mit diesem Problem konfrontiert sind. Als Medienanalystin hat sie einige Jahre lang im Rahmen des Projekts “Resonant Voices Initiative” das Verhalten radikaler Extremisten in den sozialen Medien beobachtet.

Journalist, researcher and media analyst. As a journalist, she reports from Greece for both Slovenian and foreign media. As a research director, she collaborates with the Slovenian documentary film team Rusaalka Films. For almost ten years she has been dealing with the phenomenon of radical right-wing movements in the Balkans and the authorities confronting these problems. As a media analyst, she has been monitoring the behavior of radical extremists in social media for several years as part of the Resonant Voices Initiative project.

Accessible here: “Polylog: The Global Player” — Unterhaltung — Talkshow, OKTO, 08.02.2022, 21:05 Uhr — Sendung im TV-Programm — TV & Radio — tele.at

--

--

--

Journalist. Greece, Western Balkans #PoliticalExtremism #HateSpeech #FakeNews Head of Research at RusaalkaFilms Monitored #GDtrial I train #MuayThai

Love podcasts or audiobooks? Learn on the go with our new app.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store
Katja Lihtenvalner

Katja Lihtenvalner

Journalist. Greece, Western Balkans #PoliticalExtremism #HateSpeech #FakeNews Head of Research at RusaalkaFilms Monitored #GDtrial I train #MuayThai

More from Medium

An Ode To My Favorite Places

Yup, I’m going to watch that reality show with Only Pleasure and No Guilt.

Why Amazon’s Harlem is the new Sex and the City

The Death Spiral